Welche Bedeutung hat soziale Innovation für unsere Zukunft?

Veröffentlicht von: Progress Austria am Mittwoch, Oktober 17, 2018

 

 

Autorin: Barbara Hofmann BA, Bsc., Studentin Angewandte Betriebswirtschaft, Studienzweig Enterpreneuship, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

 

 

 

Heutzutage leben wir in einer Welt, in der das Prinzip einer „sharing economy“ immer mehr Anklang findet, Staat und Privatsektor dabei scheitern, bestimmte Bedürfnisse der Gesellschaft zu decken und der Klimawandel uns immerwährend Kopfschmerzen bereitet. Hier kann soziale Innovation ansetzen und Versorgungslücken schließen.

 

Mikrokredite, Fahrradverleihsysteme, Foodsharing – was ist ihnen gemeinsam? Sie alle basieren auf sozialen Innovationen. Ein Beispiel: Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus gründete die Grameen Bank mit dem Gedanken vielen Menschen an der Armutsgrenze mit kleinen Mikrokrediten aus ihrer misslichen Lage zu einer besseren Zukunft verhelfen zu können. Dieses innovative Bankenkonzept wies somit nicht wie das konventioneller Kreditinstitute wirtschaftliche, sondern soziale Ziele auf, da es Kredite ohne Zinsen mit ungewöhnlich langen Laufzeiten vergab.

 

„Soziale Innovationen sind neue Wege, Ziele zu erreichen, insbesondere neue Organisationsformen, neue Regulierungen, neue Lebensstile, die die Richtung des sozialen Wandels verändern, Probleme besser lösen als frühere Praktiken, und die deshalb wert sind nachgeahmt und institutionalisiert zu werden“ Zapf, Wolfgang. 1989. Über soziale Innovationen. Soziale Welt, 40, (1), 170-183.

 

Das ist ein fundamentales Merkmal von sozial innovierenden Unternehmen. Im Gegensatz zu wirtschaftlich ausgerichteten Betrieben, wird hier nicht versucht möglichst viel Umsatz zu generieren, sondern Lösungen für soziale Probleme zu finden – gerne auch gemeinsam mit Nachahmern und Konkurrenten. Obwohl man in der Definition der sozialen Innovation immer noch unschlüssig ist, besteht Konsens über ihr Zukunftspotential. Daher bildet ihre Förderung im Rahmen europäischer Sozialpolitik Ansatzpunkt in verschiedenen Impulsinitiativen wie beispielsweise Horizont 2020.[2]


Während die Lebenserwartung in Europa immer weiter steigt, führen anhaltend niedrige Geburtenraten zu einem demographischen Wandel – unsere Gesellschaft überaltert. Die öffentlichen Wohlfahrtssysteme kämpfen mit Ressourcenknappheit aufgrund von ineffizienter Versorgung durch Steuergelder und Versicherungen. Ihre Zukunft ist ungewiss, speziell im Bereich der Altenpflege und der Pensionssysteme gibt es viele ungelöste Fragen. Dies ist jedoch nur eines von vielen gesellschaftlichen Problemen, in denen herkömmliche Lösungswege fehlschlagen.

 

Daher müssen innovative Lösungen gefunden werden und zwar in allen Sektoren: zivil, öffentlich und privat. Besonders an den fließenden Grenzen zwischen den Bereichen entwickeln sich Hybriden. Soziale Unternehmen kombinieren klassische Business Modelle mit sozialen Zielen und bieten beispielsweise Fahrradverleihsysteme an, um Radfahren für alle erschwinglich und Umweltentlastung einfacher zu machen. Hilfsorganisationen bilden einen Schattenstaat, sie verhindern Marktversagen im öffentlichen Bereich und gründen beispielsweise Schulen und Gesundheitszentren. Öffentlich-private Partnerschaften sollen den Wohlfahrtsstaat unterstützen und als Idealtypen agieren, die wirtschaftlich effizient öffentlichen Leistungen, wie etwa die Altenpflege, erbringen.[3

]

Die Veränderungen durch soziale Innovation beschreiben uns einen Weg unsere derzeitigen und zukünftigen gesellschaftlichen Probleme lösen und Herausforderungen bewältigen zu können. Inwiefern sie unser Zusammenleben schlussendlich beeinflussen können, muss abgewartet werden, dass sie es tun werden, ist aber gewiss.



[1]https://www.nobelprize.org/prizes/peace/2006/yunus/biographical/

[2] Petra Fuchs (2013) „Soziale Innovationen“ durch „Sozialunternehmen“: Schlüssel zur Lösung gesellschaftlicher Probleme?

[3] Nicholls A., Murdock A. (2012) The Nature of Social Innovation. In: Nicholls A., Murdock A. (eds) Social Innovation. Palgrave Macmillan, London

 


Progress Austria

Progress Austria

© Jugendpolitische Thinktank Progress Austria 2016

© Progress Austria